Browse By

Die Mode in Kiew.

Im Museum von Kiew auf der B.Chmelnitzkogo-Str.,7 ist das Geschichtsmuseum der Mode geöffnet. Vom 17.April bis zum 15.Juni können Sie die Modeausstellung unter dem Namen “Modern – die Epoche der Weiblichkeit” besuchen. Das ist die einzigartige Sammlung von Marina Iwanowa, die während der letzten 30 Jahre formiert wurde.

Sie zählt über 100 echte geschichtliche Kostüme und ein paar hunderte Accessoires (Ukraine und Westeuropa, Amerika Ende des 18. – Anfang des 20.Jhrs.).

Die Frauen in Kiew im 19.Jahrhundert.

Die Frauen in Kiew im 20.Jahrhundert.

Die Frauen in Kiew.

Die Frauen in Kiew im 19. Jahrhundert.

Die Museumsexponate illustrieren einige Epochen der europäischen Mode damaliger Zeit. Dort kann man die Kleider, Röcke, Blusen, Umhänge, Wäsche, Hüte, Handtaschen, Regenschirme, Schuhe, Fächer und die anderen geschichtlichen Kleinigkeiten finden. Das Geburtsdatum des ehrenvollsten Exponates ist das Jahr 1000!

Der Höhepunkt der Ausstellung ist das „Kinderzimmer“. Das sind die Sammlung der Kinderkleidung, Spielzeuge, Fahrräder,Kinderwagen, alten Fotos und Lithographie aus den Modezeitschriften damaliger Zeit.Für viele Kostüme und Kleider gibt es einen „Pass“. Das ist die eigenartige Biographie der Sachen. Die Museumssammlung von Marina Iwanowa hat wirkliche wunderschöne und einzigartige Exponate, die mit gutem Geschmack gemacht sind. Das ist ein aristokratisches Frauengewand, das aus allen Dingen damaliger Frauenkleidung besteht.

Möchten Sie dieses Museum einmal sehen oder eine beeindruckende Stadtführung in Kiew haben? Teilen Sie uns das mit. Wir begleiten Sie gern durch diese wunderschöne Stadt.

Die Geschichte des Kleides.

Das Kleid hat sich sehr im Laufe der Geschichte und in der Abhängigkeit von der herrschenden Mode und Sitten in der ukrainischen Gesellschaft verändert.

Frauen in Kiew im 19.Jahrhundert.

Frauen in Kiew im 19.Jahrhundert.

Die esrte Etappe. Die Kleider waren mal frei, wodurch die Figur geschützt wurde, mal im Gegenteil genau passend, um die Schönheit des Körpers zu betonen. Die Länge und Breite der Arme hat sich geändert, die Tiefe und die Form der Ausschnitte, Stoff, Stil und Schnitt, aber nur eine Sache blieb unverändert – das Verlangen der Frau elegant und attraktiv für andere zu sein. Im Laufe der Zeit gab es Kleider, die für eine bestimmte Situation vorgesehen wurden – für Abend, Hochzeit, Ballsaal, auch praktische Kleidung für die Reise, Alltagskleider und viele andere.Doch bis Anfang des 20. Jahrhunderts war es schon immer ein langes Kleid.

Die Mode im 20.Jahrhudert.

Die Mode im 20.Jahrhudert.

Die zweite EtappeGegen Ende des 19. Jahrhunderts kamen statt der Kleider mit engen Korsetts die lockereren sogenannten Theaterkostüme, aber am Anfang haben sie nicht viel Popularität unter den Frauen bekommen, weil sie zu locker schienen. Trotzdem sind die Kleider zur Inspiration für die Designer am Anfang des 20. Jahrhunderts gewesen – so gab es ein einfaches Kleid, das ohne Korsett getragen werden könnte.

Die Länge des Kleides fing aber allmählich an, sich zu verringern. Zunächst war die Verkürzung der Länge des Rockes auf den Knöchel und das war eine Sensation, nicht nur in der Mode, sondern auch in der moralischen Sphäre. So wurde der revolutionäre Weg zu einem kurzen Kleid geöffnet, und schließlich im Jahr 1960 keuchte die Welt, als sie die ersten gewagten Miniröcke sah. Es gab auch allmählich die Tendenz, dass die Frauen immer öfter die Hosen getragen haben, da es bequem war, in solcher Form zu arbeiten.Die Geschichte des Kleides ist nicht beendet, es ändert sich immer noch und kommt nie aus der Mode.

Die Frauen in Kiew.

Die Mädchen in Kiew. Das nationale Kostüm.

Die Mädchen in der Ukraine lieben Nationalkostüme.

Die Ukrainerinnen tragen sehr gern die nationalen Kostüme mit Blumen und bunten Streifen im Kranz, schöne Röcke und Blusen. Kommen Sie unbedingt in die Ukraine und besuchen Sie die Hauptstadt Kiew! Sie bekommen schöne Führungen und nehmen unvergässliche Eindrücke mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.